400000 von Wikileaks veröffentlichte Geheimdokumente zum Irak-Krieg belegen unter anderem Folterungen in irakischen Gefängnissen und die hohe Zahl ziviler Opfer. Die Unterlagen dokumentierten den blutigen Alltag des Kriegs und illustrieren die Hilflosigkeit der US-Truppen angesichts des zunehmenden Chaos im Irak. Aus den Dokumenten geht unter anderem hervor, dass die US-Armee von der brutalen Folterung von Gefangenen durch irakische Sicherheitskräfte wusste, oftmals aber nicht einschritt. Die Unterlagen dokumentieren auch, dass an Strassensperren mit US- Soldaten hunderte irakische Zivilisten getötet wurden. Einer internen Aufstellung der Armee zufolge wurden zwischen der Invasion 2003 und Ende 2009 insgesamt etwa 109000 Iraker getötet, 63 Prozent von ihnen Zivilisten.

Hier der Beleg unserer These:

Der Irakkrieg begann mit einer Lüge, ZDF

Wie ein BND-Informant den Irak-Krieg auslöste

Der Iraker Rafed Aljanabi erzählte dem BND Lügen über Massenvrnichtungswaffen. Die USA benutzten die ungeprüften Aussagen, um den Krieg zu rechtfertigen.

http://www.welt.de/politik/specials/911/article13568908/Wie-ein-BND-Informant-den-Irak-Krieg-ausloeste.html

DEUTSCHLAND

Ex-BND-Präsident: USA haben BND für Irakkrieg missbraucht

Unbestätigte Informationen des Bundesnachrichtendienstes über mobile irakische Biowaffenlabore wurden im UN-Sicherheitsrat öffentlich als gesichert dargestellt.

Berlin – Der ehemalige Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, hat die USA beschuldigt, den Geheimdienst für ihre Begründung des Irakkrieges missbraucht zu haben. Der Zeitung „Welt am Sonntag“ sagte Hanning, die US-Regierung habe im Frühjahr 2003 unbestätigte Informationen des BND über mobile irakische Biowaffenlabore im UN-Sicherheitsrat öffentlich als gesichert dargestellt. Auf diese Weise sei der wenige Wochen später erfolgte Angriff auf den Irak gerechtfertigt worden, obwohl dort keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden.

Laut Hanning plante Washington den Irakkrieg bereits im September 2001. Der BND habe nur zwei Wochen nach den Anschlägen vom 11. September einen Brief des US-Geheimdienstes CIA erhalten, in dem um die Übermittlung aller deutschen Erkenntnisse über den Irak gebeten worden sei. Besonderes Interesse habe die CIA an den Aussagen eines BND-Informanten mit dem Decknamen „Curveball“ gehabt, hinter dem sich ein früherer irakischer Chemieingenieur verbarg. Er war 1999 als Asylbewerber nach Deutschland gekommen und hatte gegenüber dem BND unter anderem angegeben, dass der Irak rollende Biowaffenlabore besitze. Später gab er zu, in diesem Punkt gelogen zu haben.

Ehemalige hochrangige BND-Mitarbeiter sagten der Zeitung, die CIA sei mehrmals auf mehreren Kanälen davor gewarnt worden, die Angaben von „Curveball“ als gesichert darzustellen. BND-Präsident Hanning habe seine Bedenken sogar in einem Schreiben an den damaligen CIA-Chef George Tenet geäußert. Dennoch habe die damalige US-Regierung unter Präsident George W. Bush die Aussagen des BND-Informanten öffentlich für die Kriegsvorbereitung genutzt.

US-Außenminister Colin Powell nannte in seiner berühmten Rede vor dem UN-Sicherheitsrat am 5. Februar 2003 drei bereits damals höchst umstrittene Gründe für ein militärisches Eingreifen gegen den Irak: das angebliche Atomwaffenprogramm des Landes, Verbindungen zu Al-Kaida und die Angaben aus Deutschland über mobile Biowaffenlabore. (APA/AFP)

http://www.tt.com/home/3281509-91/ex-bnd-pr%C3%A4sident-usa-haben-bnd-f%C3%BCr-irakkrieg-missbraucht.csp

 

CDU/CSUMerkel verteidigt Irak-Krieg

Noch klarer als bisher hat CDU-Chefin Angela Merkel ihre Unterstützung für die Vereinigten Staaten und Großbritannien herausgestellt. Der Angriff auf den Irak sei eine unumgängliche Schadensbegrenzung.

http://www.faz.net/aktuell/politik/cdu-csu-merkel-verteidigt-irak-krieg-189806.html

 

 

Advertisements