Ich gehöre zu denen in den USA, die nicht Russland dafür verantwortlich machen, dass es wieder zur Gegnerschaft, ja Feindschaft zwischen dem Westen und Russland gekommen ist. Die USA haben vielmehr allen Grund, zuerst ihre eigene Position zu überdenken: Warum hat sich nicht die Nato aufgelöst, als sich der Warschauer Pakt aufgelöst hat? Vorher war immer erklärt worden, dass man die Nato brauche, weil es den Warschauer Pakt gäbe. Warum wurde Russland, das eine gemeinsame Welt schaffen wollte, mit Militärstützpunkten eingekreist, bis es anfing sich gegen diese Bedrohung zu wehren?
In Amerika herrscht die Meinung vor, dass die USA besser seien als alle anderen Staaten und deshalb das Recht hätten, weltweit überall und in jedem Land ihren Willen durchzusetzen. Dies hat aber nicht zum Guten geführt. Es hat immer mehr Länder ins Chaos gestürzt. Andere Staaten und besonders auch Russland hatten die USA vor vielen dieser Interventionen gewarnt; die USA hat diesen Rat nicht angenommen.
Ein wesentlicher Grund ist der Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes. Er verdient viel Geld, wenn es internationale Spannungen Aufrüstung und Kriege gibt. Er hat die staatliche Verwaltung, die Parteien und Medien durchdrungen.
Die USA sollte anfangen, eine andere Rolle in der Welt zu spielen: Wir sollten uns nicht mehr als etwas Besonderes fühlen, sondern als ein Staat mit den gleichen Rechten wie alle anderen auch. Wir sollten auf Diplomatie setzen, nicht mehr vor allem auf Gewalt. Wir sollten nicht nur die eigenen Interessen durchsetzen wollen, sondern ernsthaft den Verhandlungsweg und den Konsens mit den anderen Ländern suchen. Die USA sollte diplomatische Initiativen ergreifen, die die dringlichen Fragen der Menschheit auf die Tagesordnung setzen. Die Förderung des wirtschaftlichen Fortschritts, die soziale Integration, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Umstellung auf ökologische Nachhaltigkeit. Wir sollten mutig Lösungen für die humanitären Krisen suchen und dazu mit allen weltweit gleichberechtigt zusammenarbeiten, vor allem auch mit Russland.

Thomas Pogge

Thomas Pogge

Leitner Professor of Philosophy and International Affairs

    Yale University, PO Box 208306, New Haven, CT 06520-8306

https://campuspress.yale.edu/thomaspogge  new book: https://goo.gl/VfBYBT        

www.ted.com/speakers/thomas_pogge.html    http://goo.gl/sNwSSQ

mehr zu und von Thomas Pogge:

https://demokratischeimpulse.wordpress.com/2016/08/27/thomas-pogge-von-der-yale-universitaet-in-der-naehe-von-new-york-kommt-am-19-oktober-in-die-demokratische-werkstatt-wanfried-zu-zwei-workshops-und-einer-veranstaltung-was-tun-um-weltarmut-zu-ueber/

 

 

Advertisements