Als Philosoph ist Chomsky seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Kritiker vieler Aspekte US-amerikanischer Politik.Als Philosoph ist Chomsky seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Kritiker vieler Aspekte US-amerikanischer Politik.(Foto: dpa)
Freitag, 16. September 2016

Noam Chomsky über die US-Wahl„Etwas wie Trump hat es noch nie gegeben“

Noam Chomsky geht als einer der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart mit dem US-Wahlkampf hart ins Gericht. Was Trump möglich gemacht hat, geht Jahrzehnte zurück, ist er sicher. Auf das politische System und Demokratien wirft er einen düsteren Blick.

Noam Chomsky, einer der bedeutendsten US-Intellektuellen der Gegenwart, sieht in einer jahrzehntelangen Missachtung der Arbeiterklasse einen Hauptgrund für das Erstarken Donald Trumps. „Die Trump-Unterstützer sind nicht die Armen. Die meisten stammen aus der weißen Arbeiterklasse und wurden in der Periode des Neoliberalismus beiseite geworfen. Jetzt sind diese Menschen verbittert und nachtragend“, sagte der Philosoph im Interview in Cambridge.

Der emeritierte Professor am Massachusetts Institute of Technology sieht einen zweiten Grund im Erstarken von Populismus und Ultranationalismus: „Es gibt eine unmittelbare Korrelation zwischen der Unterstützung autoritärer Populisten und den Trump-Begeisterten.“ Die USA hätten sich wegentwickelt von einer Demokratie, hin zu einer Plutokratie mit demokratischen Anhängseln, meint Chomsky. „Drei Viertel der Gesellschaft sind schlicht unterrepräsentiert.“ Anders als früher sei es der republikanischen Parteiführung diesmal nicht gelungen, einen gefährlichen Kandidaten als Frontmann zu verhindern.

„Trump ist singulär. Es hat so etwas wie ihn in westlichen Industriestaaten noch nie gegeben“, sagte Chomsky. Schlechte Sympathiewerte für die Präsidentschaftskandidaten seien kein Ausreißer, sagte Chomsky. Gleiches gelte für alle Institutionen wie den Kongress oder Unternehmen. Für ihn sei dies Ausdruck einer großen gesellschaftliche Malaise: „Sie bedroht die Demokratie.“

In den USA hält Chomsky eine tiefe Veränderung des politischen Systems für möglich. Auch eine neue Partei sei prinzipiell denkbar. Mit einer attraktiven, streitbaren Arbeiterbewegung wie es sie in den 30er Jahren gab, wäre es sogar denkbar, dass sich Sanders-Unterstützer mit denen Trumps zusammenschließen, so der emeritierte Professor. „Sie sind auf viele Weise unterschiedlich, teilen aber im Kern dieselbe Wut über den Angriff auf die weiße Arbeiterklasse und auf die Armen. Das könnte der Anfang von etwas ganz Neuem sein.“

http://www.n-tv.de/politik/Etwas-wie-Trump-hat-es-noch-nie-gegeben-article18656221.html

Advertisements