Eine Herausforderung für uns alle:
Täglich sterben 16.000 Kinder unter fünf Jahren durch Armut!

Lernen wir gemeinsam von und mit Thomas Pogge von der Yale-Universität (USA) bei Workshop und Veranstaltung am 19. Oktober in der Demokratischen Werkstatt Wanfried

Die Hälfte der Weltbevölkerung hat nicht die Menschenrechte, die 1948 bereits von den Staaten allen Bürgern dieser Welt in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte versprochen worden sind. Im Grundgesetz haben wir Deutschen uns verpflichtet, uns für Menschenrechte und Menschenwürde weltweit stark zu machen!
Wenn 16.000 Kinder unter fünf Jahren täglich sterben und die Hälfte der Menschheit in ständiger Existenzunsicherheit lebt, widerspricht das diesen vereinbarten Zielen. Wir wollen, dass Menschenrechte für alle verwirklicht werden und treten aktiv dafür ein. Wir wollen beginnen, dazu ein gesellschaftliches und politisches Bündnis der Bürger aufzubauen, dass stark genug ist, die Menschenrechte für alle durchzusetzen: In Deutschland und international.

Wir laden jede und jeden ein, die oder der das Leid, das aus der Armut entspringt, unerträglich findet und helfen will, es zu beenden, diese Kraft in unserer Gesellschaft mit aufzubauen.

Prof. Thomas Pogge von der Yale-Universität kommt am 19. Oktober in die Demokratische Werkstatt Wanfried und die Volkshochschule Eschwege. In einem Workshop und zwei Veranstaltungen können alle Interessierten mit und von ihm lernen, wie Armut weltweit aussieht und was getan werden kann. Er hat das Buch: „Weltarmut und Menschenrechte“ verfasst.

Mehr Informationen auf dem Blog: demokratischeimpulse.wordpress.com, über Email: D-W-W@gmx.de und per Telefon: 05655-924981

Initiierende Veranstalter: Demokratische Werkstatt Wanfried, Initiative Black&White. Volkshochschule Eschwege (weitere Initiativen und Institutionen können die Veranstaltung mittragen)

 

plakat1

 

 

Ablauf:

In der Demokratischen Werkstatt Wanfried, 37281 Wanfried, Bahnhofstr. 1

18.10. 20 Uhr: Wie bauen wir eine Kraft auf, die die Weltarmut beenden kann!

Diskussion von einem engen Kreis von Leuten, die das gemeinsam anpacken wollen! (Sprache: Deutsch)

19.10. 10 Uhr: Workshop:  „Täglich tötet die Armut 16.000 Kinder! Was kann getan werden, denn Armut ist kein Naturereignis, sondern von Menschen gemacht“.Die Staaten (und auch Deutschland) haben sich schon vor 70 Jahren verpflichtet: Weltweit hat jeder das Menschenrecht auf Leben und auch Leben ohne Armut! Was tun?

14 Uhr: Workshop: Was können wir tun, um das 1948 beschlossene Menschenrecht auf Leben und Leben ohne Armut und das Ziel des Grundgesetzes (Artikel 1): Jeder Mensch weltweit hat das Recht auf menschenwürdiges Leben! (Deutsch)

In der Volkshochschule Eschwege,
Eschwege, Vor dem Berge 1

16 Uhr Meeting: Englisch, v.a. auch für Flüchtlinge/refugees): : „Day by day poverty is killing 16.000 children! What can be done, because poverty is not a natural Phenomenon, but man-made“ 

19 Uhr „Täglich tötet die Armut 16.000 Kinder! Was kann getan werden, denn Armut ist kein Naturereignis, sondern von Menschen gemacht“.Doch die Staaten (und auch Deutschland) haben sich schon vor 70 Jahren verpflichtet: Weltweit hat jeder das Menschenrecht auf Leben und auch Leben ohne Armut! Was tun?

 

mehr zu Zeiten und Ablauf, hier:

https://demokratischeimpulse.wordpress.com/2016/09/18/workshop-und-zur-veranstaltung-mit-professor-thomas-pogge-yale-universitaet-was-tun-taeglich-sterben-durch-armut-weltweit-16-000-kinder-unter-fuenf-jahren-doch-die-staaten-haben-1948-beschlossen-w/

 

thomasneu

Advertisements